Druckansicht der Internetadresse:

Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre III – Finanzwissenschaft – Professor Dr. Volker Ulrich

Seite drucken

Vorlesungen

Grundzüge der SozialpolitikEinklappen

Die Sozialpolitik setzt sich mit allen staatlichen Maßnahmen auseinander, die der Sicherung des Einkommens im Falle einer Erkrankung, einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit, im Alter oder im Fall der Arbeitslosigkeit dienen.

Finanzwissenschaft IEinklappen

Finanzwissenschaft ist die Lehre von der Ökonomie des öffentlichen Sektors. Hierzu rechnen die Analyse der öffentlichen Ausgaben und Einnahmen sowie der öffentlichen Verschuldung.

Ausgewählte Themen der GesundheitsökonomikEinklappen

Die Veranstaltung bietet einen Querschnitt aktueller Themen der Gesundheitspolitik und Gesundheitsökonomik. Kenntnisse der Struktur des deutschen Gesundheitswesens sowie Grundlagen der Gesundheitsökonomik werden vorausgesetzt, sodass sich die Veranstaltung primär an fortgeschrittene Bachelor- und Diplomstundenten sowie an Studierende im Master Gesundheitsökonomie richtet.

Finanzwissenschaft IIEinklappen

Die Erhebung von Steuern sollte nicht willkürlich sein, sondern effizient und gerecht. Der Begriff der effizienten Steuererhebung lässt sich eindeutig bestimmen, während die Frage einer gerechten Besteuerung naturgemäß sehr umstritten ist.

Finanzwissenschaft III: Öffentliche AusgabenEinklappen

Der Staat spielt in allen Industrienationen eine wichtige Rolle. Durch seine Ausgaben- und Steuerpolitik sowie durch staatliche Regulierung greift er in die Handlungen privater Haushalte und Unternehmen ein.

Finanzwissenschaft III: Öffentliche VerschuldungEinklappen

Die Vorlesung setzt sich mit dem Instrument der Staatsverschuldung als ein Finanzierungsinstrument des Staates auseinander. Kurzfristig stellt die Staatsverschuldung ein eigenständiges Finanzierungsinstrument für den Staat dar.

Gesundheitsökonomik IEinklappen

Die Veranstaltung "Gesundheitsökonomik I" vermittelt die grundlegenden Ideen und Denkweisen im der volkswirtschaftlichen Betrachtung der Märkte für Gesundheitsleistungen und deren Teilnehmer.

Gesundheitsökonomik IIEinklappen

Der Kurs gibt einen Überblick über quantitative Modelle der Gesundheitsökonomik und konfrontiert die Modelle mit empirischen Studien. Diese Überlegungen sollen gleichermaßen einen Beitrag zur aktuellen wissenschaftlichen Diskussion leisten und die Voraussetzung für die Vermittlung gesundheitsökonomischer Fachkenntnisse sein.

Gesundheitsökonomik IIIEinklappen

Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der empirischen Überprüfung von theoretischen Fragestellungen der Gesundheitsökonomik. Hierzu gehören insbesondere Analysen zur Gesundheitsproduktion, dem Zusammenhang zwischen Alter, Einkommen und Gesundheit sowie der Nachfrage nach medizinischen Leistungen und Krankenversicherung. Das Lernziel der Veranstaltung liegt dabei weniger in der empirischen Methodik als vielmehr in einer anwendungsorientierten Diskussion empirisch überprüfbarer Fragestellungen.

Wirtschaftssysteme und öffentliche Finanzen am Beispiel Afrikas IEinklappen

Die Vorlesung „Wirtschaftssysteme und öffentliche Finanzen am Beispiel Afrikas I“ fokussiert auf die traditionelle staatszentrierte Sichtweise der öffentlichen Einnahmen und Ausgaben im Kontext zwischen Markt- und Staatsversagen und dessen Implikationen für afrikanische Staaten. Intention der Veranstaltung ist die Vermittlung grundlegender finanzwissenschaftlicher und wirtschaftspolitischer Methoden und Konzepte sowie deren Anwendung auf Subsahara-Afrika.

Wirtschaftssysteme und öffentliche Finanzen am Beispiel Afrikas IIEinklappen

Im Zentrum der Vorlesung steht ein gegenüber der Vorlesung  „Wirtschaftssysteme und öffentliche Finanzen am Beispiel Afrikas I“modifiziertes Verständnis staatlicher Aktivität, das sich vor dem Hintergrund der 1) zunehmenden Kooperation mit privaten Akteuren, 2) ökonomischen Globalisierung, internationaler Verflechtung und weltweiter Gefahren sowie deren Folgen entwickelt hat und als New Public Finance bezeichnet wird. Märkte und Staaten werden hier in einer „interaktiven Partnerschaft“ (Stiglitz) gesehen, die verschiedene Komponenten politischer Ergebnisse in Zusammenarbeit, aber auch im Wettbewerb herstellen und finanzieren.


Verantwortlich für die Redaktion: Andreas Trauner

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog Kontakt